30. Oktober 2016 bis 19. Februar 2017

Von der Sehnsucht nach Farbe

Klassische Quilts der Amischen aus der Sammlung Schlumberger

Die klare Geometrie, schlichte Eleganz und souveräne Farbgebung der großformatigen Quilts erinnern an die Werke von Victor Vasarely, Josef Albers oder Barnett Newman. Diese Maler waren jedoch noch nicht einmal geboren, als einige amische Frauen mit feinsten Stichen die zauberhaft zarten Ornamente schufen, die die plastische Wirkung der Quilts der Sammlung Schlumberger ausmachen. Nicht für Ausstellungen waren sie gedacht, sondern ganz praktisch als Bettdecken für schlichte Farmhäuser.

Die Frauen, die die gesteppten Patchworkdecken in mühseliger Arbeit fertigten, gehörten zu der bewusst weltabgewandt lebenden täuferisch-protestantischen Glaubensgemeinschaft der Amischen. Einst vor religiöser Verfolgung aus Europa nach Pennsylvania in Nordamerika geflohen, lehnen sie auch heute noch moderne Technik weitgehend ab und gestalten ihr Leben innerhalb ihrer sogenannten „Ordnung“. Deren strenge Regeln gelten nicht nur für ihre Religionsausübung, ihr Glaube bestimmt auch das Alltagsleben – bis hin zur Kleidung und Inneneinrichtung: Alles muss schlicht und bescheiden sein. Quilts sind der einzige farbige Schmuck ihrer Farmhäuser.

Aber selbst beim Nähen dürfen die Frauen ihre Kreativität nur innerhalb enger traditioneller Vorgaben ausleben. Zwar hatten sie die Technik von ihren nicht-amischen Nachbarn übernommen, ihre Muster durften jedoch nicht zu bildhaft oder gar narrativ werden, selbst Farben waren wohl oftmals vorgeschrieben. Über Jahrzehnte variierten so amische Familien und Gemeinschaften Farben und Muster immer wieder und einzigartiges Können konzentrierte sich auf perfekte Stiche und gewagte Farbexperimente.

Das an den Werken der abstrakten Künstler geschulte Publikum „entdeckte“ die Quilts der Amischen in den 60er/70er Jahren. Von den Betten und aus den Truhen der Farmhäuser gelangten sie - gefeiert als „amerikanische Ikonen“- an die Wände der Museen und Sammler. Die Amischen, zunehmend auf andere Einkommensquellen als die Landwirtschaft angewiesen, begannen ihre Quilts an den sich entwickelnden Markt und den wachsenden Tourismus in ihre Regionen anzupassen.

Die „klassischen“ Quilts aus der bedeutenden Sammlung Schlumberger entstanden jedoch bereits ab Mitte des 19. Jahrhunderts in den 100 Jahren, in denen sich diese Kunst auf ihrem Höhepunkt befand.

Eröffnung: Sonntag, 30. Oktober 2016
Zur Einführung spricht Prof. Dr. Dirk Boll, Christie's London
Grußwort: Bürgermeisterin Iris Mann
Projektleitung: Dr. Katharina Ahr

Parallel zur dieser Ausstellung zeigen wir im Kabinett
The Amish
Fotografien von Timm Rautert

Samstag, 21. Januar 2017, 17 Uhr
Timm Rautert zu Gast im Stadthaus Ulm

Öffentliche Führungen durch die Ausstellungen Von der Sehnsucht nach Farbe und The Amish

Sonntag, 13. November 2016, 14 Uhr
Donnerstag, 8. Dezember 2016, 17 Uhr
Sonntag, 22. Januar 2017, 14 Uhr
Donnerstag, 16. Februar 2017, 17 Uhr - ausgebucht -
NEU!! Sonntag, 19. Februar 2017, 16 Uhr

3,50 € pro Person, Kinder 1,50 € (Jedes weitere Kind einer Familie 0,50 €).
Anmeldungen unter Tel.. 0731 161 7700 oder stadthaus@ulm.de

Quilt-Workshop der Patchwork Gilde Deutschland

Sonntag, 22. Januar 2017, ab 15.30 Uhr
Teilnahme kostenlos, Anmeldung erbeten
0731 161 7700

Öffnungszeiten:
Mo/Di/Mi/Fr/Sa 10 bis 18 Uhr
Do 10 bis 20 Uhr
So/Fei 11 bis 18 Uhr
24. und 25. Dezember geschlossen

Eintritt frei

Foto: Armin Buhl

The Longing for Colour

Traditional Amish quilts from the Schlumberger Collection

The clear geometry, the sober elegance and competent choice of colours of the large format quilts seem to be reminiscent of works by Victor Vasarely, Josef Albers or Barnett Newman. However, these painters hadn't even been born when Amish women were creating the enchantingly delicate patterns with the most delicate form of needlework, which is characteristic for the almost three-dimensional appearance of the quilts in the Schlumberger collection. They were not meant to be exhibited, but to cover beds in simple farm houses.

Foto: Armin Buhl

The women who have painstakingly created these quilts by hand are members of the Amish, a community with Anabaptist and Protestant roots that is deliberately separating itself from many of the commodities of our modern world. After fleeing to Pennsylvania in Northern America from Europe due to religious prosecution, the Amish still reject most of modern technology and lead their lives according to what is called “Ordnung”. Not only does this set of strict rules determine how they practice their faith, their faith also regulates their lives – including their style of clothing and interior decoration: Everything has to be plain and humble. Quilts are the only colourful element in their homes. But even in their creative needlework, the women have to adhere to very strict traditional rules. While they had learned the technique from their non-Amish neighbours, their patterns were restricted to abstract, non-narrative motives, often there were precise rules for the use of colour, as well. For decades, Amish families and communities had been varying colours and patterns, concentrating their unique skill on perfect needlework and daring colour combinations.

In the 60s and 70s the Amish quilts began to be noticed by an audience “trained” to look at abstract art. They moved from the beds and trunks of the farm houses to the walls of museums and to private collections – celebrated as “American icons”. The Amish, who did have to look for sources of income other than farming, started to adapt their quilts to the developing market and the increasing number of tourists travelling through their regions.

The “traditional” quilts from the renowned Schlumberger collection however were created in the mid 19th century, therefore within the period of approx. 100 years that mark the peak of this art form.

Projectmanagement: Dr. Katharin Ahr

Guided tours:
Sunday, 13 November 2016, 2 pm
Thursday, 8 December 2016, 5 pm
Sunday, 22 January 2017, 2 pm
Thursday, 16 February 2017, 5 pm

Opening Hours
Mo/Tue/We/Fr/Sa 10 am to 6 pm
Thu 10 am to 8 pm
Su 11 am to 6 pm
24 and 25 December 2016 closed

Admission free


Share |