Soldaten am Ufer des Yalu nahe Sinŭiju bemerken, dass sie beim Exerzieren fotografiert werden. Foto: © Reinhard Krause/REUTERS

5. März bis 18. Juni 2017

Bilder aus Nordkorea

Fotografien von Nathalie Daoust, Reinhard Krause und Julia Leeb

Scoll down for English Version
Nordkorea, das derzeit am schwersten zugängliche Land der Welt, schottet sich hermetisch ab. Gelingt es Bildjournalisten, Zugang zu bekommen, wird das Zustandekommen von Fotos streng kontrolliert und manipuliert. Heimliche und angeblich heimliche Schnappschüsse überschwemmen den Markt, zeigen indes die immer gleichen Motive. Aufgabe von Fotografen aber ist es, Wahrhaftigkeit hinter den Fassaden zu suchen, ohne die nordkoreanische Bevölkerung auf alberne Marionetten, Klischees und Feindbilder zu reduzieren. Die Ausstellung mit Arbeiten der drei Ausnahmefotografen Nathalie Daoust, Reinhard Krause und Julia Leeb schaut über den Tellerrand unserer westlichen Welt hinaus in ein uns fremdes System hinein.

Arirang-Festival. Foto: © Nathalie Daoust

Die Kanadierin Nathalie Daoust, Jahrgang 1977, erkundet Geheimnisse und Tabuisiertes, balancierend auf dem feinen Grat zwischen Vorstellungsgabe und Realität. Bei der Entwicklung ihrer Serie "Korean Dreams" aus der mysteriösen Welt von Nordkorea strebte sie eine Unschärfe an, die an sich im Moment des Erwachens auflösende Traumbilder erinnert. Es ist ihr Versuch, einer Wahrheit hinter der äußeren Erscheinung der Propagandamaschine näherzukommen. Die Arbeiten von Nathalie Daoust werden international ausgestellt und sind Gegenstand zahlreicher Veröffentlichungen

Die Ausstellung der Serie "Korean Dreams" von Nathalie Daoust wird freundlich unterstützt von der Botschaft von Kanada und der Vertretung der Regierung von Québec - Berlin.

Nordkoreanische Spaziergänger auf einer Hauptstraße in Pyongyang. Foto: © Reinhard Krause/REUTERS

Der im Ruhrgebiet aufgewachsene Reinhard Krause, Jahrgang 1959, ist Global Pictures Desk Editor der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Als Krisen- und Kriegsreporter war er an vielen Brennpunkten dieser Erde und von 2004 bis 2009 als Reuters Chief Photographer China im Büro Peking auch für die Bildberichterstattung aus Nordkorea zuständig. Er reiste nicht nur mehrfach in das Land, er betrachtete es auch von der chinesischen Grenze aus. Reinhard Krauses Arbeiten sind preisgekrönt, die Filmdokumentation „Shooting Under Fire“ (2005) wurde mehrfach ausgestrahlt.

Arirang-Festival  Foto: © Julia Leeb

Die Journalistin, Fotografin und Filmerin Julia Leeb hat bereits an die 80 Länder, darunter viele Krisenherde, bereist. Ihre Bilder zeigen die bekannten Massenchoreografien und sozialistische Architektur, sie hat dabei aber - und dies unterscheidet sie von vielen anderen Nordkorea-Fotografen - den individuellen Menschen innerhalb der monumentalen Inszenierung im Fokus. Julia Leeb sieht das Land bunter als man es üblicherweise zu sehen bekommt und wendet sich, ohne das Regime zu beschönigen, den Menschen selbst mit einem freundlichen Blick zu.

Fototermin für ein Brautpaar in Kaesŏng   Foto: © Julia Leeb

Eröffnung: Sonntag, 5. März 2017, 11:00 Uhr

Projektleitung: Karla Nieraad mit Andrea Kreuzpointner

Öffentliche Führungen

Sonntag, 26. März, 11:30 Uhr, mit Elsa Schröttle
Sonntag, 9. April, 11:30 Uhr, mit Elsa Schröttle
Donnerstag, 27. April, 17:00 Uhr, mit Karla Nieraad
Sonntag, 14. Mai, 11:30 Uhr, mit Elsa Schröttle
Donnerstag, 1. Juni, 17:00 Uhr, mit Karla Nieraad

3,50 € pro Person, Kinder 1,50 € (jedes weitere Kind der Familie 0,50 €).
Anmeldung: 0731 161 7700 oder stadthaus@ulm.de

Ein Schulmädchen. Foto: © Nathalie Daoust

Die in Ulm lebende Elsa Schröttle, geboren 1988 in Usbekistan, ist eine "Koryo-Saram", deren vier Großeltern aus dem Norden Koreas ausgewandert waren.



Die Flyer zur Ausstellung finden Sie als pdf zum Download am Ende dieses Artikels

Filmvorführungen im Mephisto Kino, Rosengasse Ulm

Do / Thu 23.03.2017, 19 Uhr / 7 pm
"Im Strahl der Sonne" (Under the Sun)
von / by Vitaly Mansky

Di / Tue 25.04.2017, 19 Uhr / 7 pm
"Meine Brüder und Schwestern im Norden"
(My Brothers and Sisters in the North)
von / by Sung-Hyung Cho

Di / Tue 16.05.2017, 19 Uhr / 7 pm
"Dear Pyongyang" von / by Yang Yong-hi

Eintritt / Admission:
8,50 € / 7,50 € erm.

Öffnungszeiten

Mo|Di|Mi|Fr|Sa: 10 bis 18 Uhr
Do: 10 bis 20 Uhr
So|Fei: 11 bis 18 Uhr
Mittwoch, 24. Mai: geschlossen

EINTRITT FREI

Pictures of North Korea

North Korea, currently the most inaccessible country, is sealing itself off. If photo journalists manage to gain access to the country at all, their work is meticulously supervised and manipulated. While secret and supposedly secret snapshots are flooding the market, they always depict the same views. It is a photographers task, however, to look for the truth behind the facade, and to avoid reducing the people of North Korea to silly marionettes and stereotypes. The exhibition with works by the three extraordinary photographers Nathalie Daoust, Reinhard Krause and Julia Leeb is expanding the horizons of our Western world into a system that's alien to us.

The Canadian artist Nathalie Daoust, born in 1977, explores secrets and taboos, balancing on the fine line between imagination and reality. When she developed her series “Korean Dreams” from the mysterious world of North Korea, she was aiming for a haziness reminiscent of dream-imagery, dissolving in the moment of awakening. Nathalie Daoust's works are exhibited all over the world and have been published numerous times.

Reinhard Krause, born in 1959, grew up in the German Ruhr area. He is the Global Pictures Desk Editor for the news agency Reuters in Berlin. As a crisis and war correspondent he worked in many conflict regions around the world. From 2004 until 2009 he was the Reuters Chief Photographer China in Beijing, where he was responsible for the photo-journalistic coverage of North Korea. Not only did he visit the country on numerous occasions, he also observed it from the Chinese border. Reinhard Krause received various awards for his work, the documentary “Shooting Under Fire” (2005) was repeatedly broadcast.

Journalist, photographer and film maker Julia Leeb has already traveled to approx. 80 countries, including many conflict regions. Her photos present the well-known mass choreographies and socialist architecture, but she focuses on the individuals who are part of the monumental orchestration – and this is what sets her apart from many other photographers who worked in North Korea. Julia Leeb's vision of the country is more colourful than what is usually presented, it throws a benevolent glance at the people themselves, without euphemising the regime.

Sunday, 5 March 2017, 11 am Opening

Project management: Karla Nieraad with Andrea Kreuzpointner

Guided tours
Sunday, 26 March, 11:30 am, with Elsa Schröttle
Sunday, 9 April, 11:30 am, with Elsa Schröttle
Thursday, 27 April, 5 pm, with Karla Nieraad
Sunday, 14 May, 11:30 am, with Elsa Schröttle
Thursday, 1. June, 17:00 pm, with Karla Nieraad

Elsa Schröttle was born 1988 in Uzbekistan and now lives in Ulm. She is a "Koryo-Saram", whose four grand parents emigrated from North Korea.

The exhibition of "Korean Dreams" by Nathalie Daoust is kindly supported by the Embassy of Canada to Germany and the Québec Government Office in Berlin

Opening Hours

Mo|Tue|We|Fr|Sa: 10 am to 6 pm
Thu: 10 am to 8 pm
Su: 11 am to 6 pm
Wednesday 24 May 2017 closed


Share |