Archäologie-Ausstellung im Stadthaus Untergeschoss. Foto: Sabine Presuhn

archäologie

Archäologie und Geschichte des Ulmer Münsterplatzes

English version available below

Die Mitte Ulms, der Münsterplatz, den heute mit dem Ulmer Münster und dem Stadthaus zwei so ambivalente wie sich ergänzende Bauwerke prägen, blickt auf eine spannende und wechselvolle Geschichte zurück. Genau darum geht es in einer kleinen, aber feinen Dauerausstellung, die wir in unserem Untergeschoss präsentieren: Um die Archäologie und die Geschichte des Ortes, an dem das Ulmer Stadthaus heute steht.

Das erste Zeichen menschlicher Anwesenheit auf dem heutigen Münsterplatz war ein 4300 Jahre altes Frauengrab, das erst Ende der 1980er Jahre, unmittelbar vor Beginn des Stadthaus-Baus, entdeckt wurde. Eine wechselvolle Geschichte prägte diesen Platz, auf dem Alamannen bestattet wurden, Handwerker in Grubenhäusern arbeiteten, ein Bettelorden sein Kloster baute, den die Ulmer für die Errichtung ihres mächtigen Münsters aussuchten und auf dem heute zweimal die Woche Obst und Gemüse verkauft werden. Bis Ende der 1980er Jahre noch ein hässlicher Autoparkplatz, ist der Münsterplatz mit dem Stadthaus heute ein urban gestalteter Treffpunkt der Bürgerschaft.

Einer der Höhepunkte der Ausstellung ist ein Alamannensarg aus dem frühen 6. Jahrhundert. Er zählt zu den nur 27 erhaltenen Totenbäumen aus einem Gräberfeld in Oberflacht/ Schwarzwald. Die Alamannen auf dem Areal des heutigen Ulmer Münsterplatzes waren in ebensolchen Totenbäumen bestattet worden.
Besondere Preziosen sind einige kostbare spätmittelalterliche Gläser, gefunden in der Grube einer ehemaligen Latrine am Rande des Münsterplatzes.
Imponierend auch zwei lebensgroße Steinlöwen aus dem 13. Jahrhundert, einst die Wächter des Stadttores an der Stelle, an der sich heute das Stadthaus befindet. Erst im Jahr 2000 sind sie in einem Steindepot wiederentdeckt worden. Wer mehr über die Löwen erfahren möchte, dem sei der Beitrag in unserer "warum"-Rubrik empfohlen!

Der Grabstein eines Ulmer Schneiders ist der herausragende Fund, der 1999 an der Stelle des von 1377 bis 1526 belegten Münsterfriedhofes freigelegt wurde. Vermutlich waren die Ulmer Schneider schon seit 1252 in einer Zunft organisiert.

Die Exponate werden ergänzt um kurzweilige, siebenminütige Filme zu einzelnen Aspekten der Münsterplatzgeschichte, die in drei Sprachen abrufbar sind.

Die Dokumentation „Archäologie und Geschichte des Ulmer Münsterplatzes. Ein Streifzug durch vier Jahrtausende“ ist leider vergriffen.

Mehr über die Ulmer Stadtgeschichte erfahren Sie im Ulmer Museum (Schauen Sie hier unter "Sammlungen") oder im Haus der Stadtgeschichte / Stadtarchiv Ulm (mit Link zur Übersicht über die Dauerausstellung im Haus der Stadtgeschichte).


archaeology

Archaeology and the history of the minster square.

Ulm's centre, the minster square, which today hosts two very ambivalent buildings, the minster and the Stadthaus, who complement each other nicely, has a very interesting and eventful history. This history is presented in a small but nicely put together permanent exhibition on the basement level, which illustrates the archaeology and the history of the very place, where the Stadthaus is located today.

The first signs of human settlement on what is today called the minster square was a 4300 year old women's grave that had only been discovered in the 1980s, just before the construction of the Stadthaus commenced. An eventful history unfolded on the square, where Alemanni were buried, where craftsmen worked in pit houses, where a beggars fraternity built their monastery, which was selected as the building site for the minster and where fruit and vegetables are being sold twice a week these days. Until the late eighties it was an unattractive parking lot, today it's a modern urban meeting point for the city's inhabitants.

One of the most interesting pieces of the exhibition in an Alemanni coffin from the early 6th century. It is considered to be one of only 27 remaining tree coffins from a burying site in Oberflacht/Black Forest. The Alemanni in the area of the minster square in Ulm had been buried in similar tree coffins.

Other precious items are some late medieval glasses, found in a former latrine pit at the edge of the minster square.

The two life-size stone lions from the 13th century are also very impressive. They used to be the guardians of the city gate, which was located where the Stadthaus is today. They had been rediscovered in 2000 in a storage place.

The gravestone of a tailor in Ulm is an exceptional find, discovered in 1999 in the area of the minster graveyard, which existed between 1377 and 1526. It is possible that the tailors in Ulm had been organised in a guild as early as 1252.

The exhibits are accompanied by entertaining film clips, each seven minutes long, covering different aspects of the history of the minster square. These films are available in three languages.

Unfortunately, the publication "Archaeology and History of the Minster Square in Ulm. An Expedition through four Centuries" is out of print.

If you would like to know more about Ulm's history, we recommend a visit in the Ulm Museum (have a look at the "collections") or Ulm's House of History (look for the permanent exhibitions).



Share |