Architektonischer Dialog des postmodernen Stadthauss mit dem gotischen Münster. Foto: Nik Schölzel

Das Stadthaus - Architektur von Richard Meier

English version available below

Ein "Magier des Lichts" sei er, und gerne verleiht man ihm das Prädikat "Stararchitekt": dem Amerikaner Richard Meier.
Das Stadthaus Ulm, eröffnet im November 1993, ist eine Perle in seiner langen Serie der für Deutschland entworfenen Gebäude. Die Herausforderung war, in so engem innerstädtischem Kontext, in unmittelbarem Dialog zum spätgotischen Ulmer Münster, auf einem Platz zu bauen, dessen Gestaltung seit über hundert Jahren in der Dauerdiskussion war. "Die Welt" sprach gar von einem "der heikelsten [Bauplätze] in der Bundesrepublik und vielleicht in der deutschen Architektur-Geschichte" (Dankwart Guratzsch, 25.11.1986).

Richard Meier 1998 im Stadthaus.  Foto: Stadthaus-Archiv

Jüngster Pritzker Preisträger

Der 1934 in New Jersey geborene Richard Meier machte in den USA erstmals Mitte der 1960er Jahre mit seinen eleganten, lichtdurchfluteten, in großzügigen Landschaften eingebetteten Privathäusern auf sich aufmerksam, etwa dem Smith House in Connecticut über der Küste von Long Island. In Europa etablierte er sich 1985 mit dem Museum für Angewandte Kunst Frankfurt am Main. 1984 wurde der erst 50-Jährige mit dem Pritzker Price ausgezeichnet, dem so genannten Nobelpreis für Architektur. Bis heute hat kein jüngerer Preisträger diese Auszeichnung erhalten.

Das Getty Center, Los Angelos.  Foto: Roman Fuchs

Eine Kirche in Rom

Richard Meier ist international renommiert für seine Bauten kultureller Einrichtungen. Dazu zählen unter vielen anderen das Getty Center in Los Angeles, das High Museum in Atlanta, das Museum für zeitgenössische Kunst in Barcelona oder, wenn man so will, auch die Kirche, die er in Rom gebaut hat (als erster jüdischer Architekt in der Hauptstadt des Katholizismus, von einem Papst beauftragt).

Stadthaus Terrasse.  Foto: Ingrid Leuze

Initialzündung für Ulms "Neue Mitte"

Mit dem Ulmer Stadthaus im Dialog zur majestätischen Spätgotik des Ulmer Münsters hat Richard Meier die über 100 Jahre lang geführte Debatte über die Gestaltung des Münsterplatzes zum Abschluss gebracht. Der Markstein "Stadthaus" hat als Auftakt die Entwicklung der "Neuen Mitte" Ulms ausgelöst. Es entstanden seitdem die Stadtbibliothek von Gottfried Böhm, zwei kommerziell genutzte Gebäude von Stephan Braunfels und die Kunsthalle Weishaupt des früheren Meier-Mitarbeiters Wolfram Wöhr.
Ulm und die Region haben außerdem ein einmaliges Richard-Meier-Dreieck zu bieten mit den nicht frei öffentlich zugänglichen Bauten Meiers für die Firma Weishaupt in Schwendi und die Daimler AG auf dem Oberen Eselsberg. Wir empfehlen Architekturtouristen, sich vorab telefonisch zu erkundigen.

Lesetipps

edition stadthaus

Band 1
Richard Meier
"Das Stadthaus hat einen besonderen Platz in meinem Herzen"
Anmerkungen zum Stadthaus Ulm

Band 6
Dieter Bartetzko
Bauen, wie Josephine Baker tanzt
Richard Meier und die Entwicklung der deutschen Innenstadt nach 1945.

The Stadthaus - architecture by Richard Meier

He is supposed to be a "magician with light" and people like to call him a "starchitect": the American Richard Meier.
The Stadthaus Ulm, opened in November 1993, is a real gem among the many buildings he designed for Germany. The challenge in this case was to design a building to be constructed in a very constricted urban environment, in direct dialogue with the late gothic Ulm Minster, and on a square, whose architectural composition had continuously been causing heated debates for over a century. The newspaper "Die Welt" even called it "one of the most delicate [construction sites] in Germany, maybe in the German history of architecture." (Dankwart Guratzsch, 25.11.1986).

Youngest Pritzker Laureate

Born in New Jersey in 1934, Richard Meier first attracted attention in the USA in the mid sixties with his elegant, light-flooded private homes embedded in lavish landscapes, like the Smith House above the Long Island coastline. In Europe he made a name for himself in 1985 with the Museum for Applied Arts in Frankfurt, Main. In 1984 Meier, now fifty years of age, was awarded the Pritzker Price, which some people say is like the Nobel Price of architecture. Meier is the youngest Pritzker Laureate to date.

A church in Rome

Richard Meier is world-renowned for his buildings for cultural institutions, including the Getty Center in Los Angeles, the High Museum in Atlanta, the Museum for contemporary art in Barcelona. One could even include the church he built in Rome – as the first Jewish architect ever to be commissioned by a Pope in the capital of Catholicism.

Kickstarting Ulm's "Neue Mitte"

The debate about the design of the minster square had lasted for over a century. With the Stadthaus entering a dialogue with the majestic Gothic architecture of the Ulm Minster, Richard Meier brought the debate to an end. The landmark Stadthaus has initiated the development of Ulms new centre, called "Neue Mitte". Since the opening, Ulm saw the construction of the city's library by Gottfried Böhm, two commercial buildings by Stephan Braunfels and the "Kunsthalle Weishaupt" by the former Meier associate Wolfram Wöhr.
Ulm and its surroundings are home to a unique Richard-Meier-Triangle, with the Stadthaus at one vertex, and the buildings for the Weishaupt company in Schwendi and the Daimler AG on the Oberer Eselsberg at the others. The latter two are the not publicly accessible. We recommend that tourists with a soft spot for architecture give the companies a call before visiting.

Recommended reading

edition stadthaus

Issue 1
Richard Meier
Das Stadthaus hat einen besonderen Platz in meinem Herzen
Anmerkungen zum Stadthaus Ulm
("The Stadthaus has a special place in my heart", notes about the Stadthaus Ulm; available in German)

Issue 6
Dieter Bartetzko
Bauen, wie Josephine Baker tanzt
Richard Meier und die Entwicklung der deutschen Innenstadt nach 1945.

("Building like Josephine Baker is dancing; Richard Meier and the development of German city centres after 1945"; available in German)



Share |