Gustav Mesmer

outsider art

English version available below

Große Beachtung fand im Stadthaus Ulm 1996 eine Ausstellung von Kunst von Geistigbehinderten aus der Kreativen Werkstatt der Diakonie Stetten. Dies war der Beginn der Reihe outsider art im Stadthaus.

Gustav Mesmer

2005 konnten wir die bisher umfangreichste Werkschau von Gustav Mesmer (1903 bis 1994) zeigen, der über vierzig Jahre lang in psychiatrischen Anstalten eingesperrt war, was er dank seiner Fantasie und des unbedingten Willens, Fluggeräte zu erfinden, mit denen es sich von Dorf zu Dorf, knapp über die Kronen der Apfelbäume hinwegschweben ließe, überlebte. Ebenfalls 40 Jahre verbrachte Karl Hans Janke (1909 bis 1988) in der Psychiatrie, jedoch in der der DDR. Auch er wollte fliegen und "erfand" nuklear betriebene Raumschiffe, das Atom-Auto und ähnliches mehr. Ihm widmeten wir 2010/11 eine Einzelausstellung.

2008 zeigten wir die erste Einzelausstellung des im Samariterstift in Grafeneck lebenden, herausragenden Künstlers Normann Seibold (*1964). 2013 folgte Daniel Johnston, Jahrgang 1961, in dessen Werk sich, neben vielen Hinweisen auf moderne, amerikanisch geprägte Popkultur, auch wieder Raumschiffe finden. Der Buchumschlaggestalter Eyke Volkmer (*1934) ist gewiss kein outsider artist, jedoch sind seine Arbeiten für Goldmanns Zukunfsromane und Weltraumtaschenbücher so "speziell" und verweigern sich der simplen Einordnung und nehmen überdies unwillkürlich auf Mesmer, Janke und Johnston Bezug, dass wir sie 2014 außer der Reihe laufen ließen.

Der Begriff Outsider Art betont Kunstwerke als anders.
"Aber anders als was? Wer stellt die Kategorien auf?
Outsider Art führt ein Höchstmaß an Identität von Kunst und Leben vor. Sie veranschaulicht die privaten Mythologien der Künstler, ihre Visionen und Obsessionen. Dabei ist für die Qualität der Werke der Geisteszustand ihrer Schöpfer unerheblich. Die Qualität dieser Werke lässt sich gut mit ebensolchen Maßstäben messen wie die ‚Insiderkunst’. Im Unterschied dazu schöpfen die Outsider jedoch aus ihrem tiefsten Inneren und sind durch Stilrichtungen und künstlerische Trends nicht beeinflussbar. Die Arbeiten sind meistens nicht einmal für den Markt gedacht. Die Outsider Art führt uns ein Höchstmaß an künstlerischer Freiheit vor, sie ist oft stark emotional besetzt und gestattet intime Einblicke in die Persönlichkeit ihrer Schöpfer. Jedes einzelne Werk ist Ausdruck eines individuellen Weltbildes.“
Claudia Dichter in: Outsider Art. Collection Charlotte Zander. Bönnigheim 1999, Zitat gekürzt

Auch interessant: unsere warum-rubrik

outsider art

When the Stadthaus showed art by mentally and intellectually challenged artists of the creative workshop at the Diakonie Stetten in 1996, it generated a lot of interest. It laid the foundation for the outsider art programme at the Stadthaus.

In 2005, the Stadthaus hosted the most extensive Gustav Mesmer retrospective (1903 - 1994), who had been looked away in psychiatric institutions, which he survived only due to his fantasy and the intense urge to develop flying machines that would enable you to hover from village to village, just above the level of the apple-treetops. Karl Hans Janke (1909 - 1988) also spent 40 years in a psychiatry in der Psychiatrie, but in the German Democratic Republic, or East Germany. He also wanted to fly and “invented” nuclear space ships, the nuclear car and other devices. We presented his work in a solo exhibition in 2010/2011.

In 2008, the Stadthaus presented the first solo exhibition by artist extraordinaire Norman Seibold (*1964), who lives in the Samariterstift in Grafeneck. In 2013 we presented Daniel Johnston (*1961), who, among references to contemporary American pop culture, also includes space ships in his work. Book cover illustrator Eyke Volkmer (*1934) definitely doesn't fit the description of an “outsider artist”, but his illustrations for the science-fiction series “Weltraum Taschenbücher” and “Zukunftsromane” (published by Goldmann in the 1960ies) are quite “unique”, defying simple categorisation and falling in line with the topics covered by Mesmer, Janke and Johnston. That's why we decided to show them outside of our usual programme.

The term outsider art puts a different emphasis on artworks.
"But different from what? Who is defining these categories?
Outsider art presents the highest level of identity of art and life. It illustrates the private mythologies created by the artists, their visions and obsessions. The mental state of the creators is irrelevant for the quality of the artwork, however, a quality that can just as well be analysed according to the same standards as "insider art". In contrast to "insider art", the "outsiders" draw their inspiration from deep within themselves and can't be influenced by styles or artistic trends. Most of the time, their works are not intended to reach the market at all. Outsider art shows the highest level of artistic freedom and is often very emotional, offering intimate glimpses of their creators' personalities. Each work is the expression of a unique view of the world."

Claudia Dichter in: Outsider Art. Collection Charlotte Zander. Bönnigheim 1999. The quote has been abbreviated.



Share |