Das Stadthaus Ulm

das stadthaus ist...

...ein internationaler Markstein moderner Stadtarchitektur.

English version available below

Bis es 1993 eröffnet wurde, rang Ulm 105 Jahre lang um die Gestaltung des Münsterplatzes. 17 Wettbewerbe und Entwurfseingaben sind dokumentiert, mehrere Fehlstarts und hitzig geführte öffentliche Debatten.

Foto: Ingrid Leuze

Man muß den Bauplatz, einen der heikelsten in der Bundesrepublik und vielleicht in der deutschen Architekturgeschichte, vor Augen sehen: den Münsterplatz von Ulm. (Dankwart Guratzsch, Die Welt, 25.11.1986)

Nun endlich verleiht die weiß verputzte und makellos geometrische, dreistöckige "Bauskulptur" dem Ulmer Münsterplatz Klarheit und Schönheit.
Das Stadthaus Ulm ist eines der wichtigsten europäischen Projekte Richard Meiers, u.a. neben der Zentrale von Canal Plus, Paris (1992), dem Museum für zeitgenössische Kunst, Barcelona (1995), oder dem Museum für Kunsthandwerk, Frankfurt (1985). Großes Aufsehen erregte der New Yorker Stararchitekt, Träger des Pritzker-Preises, mit dem Getty Center in Los Angeles (1997). Im Jahr wurde 2000 am Stadtrand von Rom sein futuristischer Kirchenbau fertiggestellt.

Foto: Ingrid Leuze

Menschen aus aller Welt treffen sich hier, im Zentrum der Stadt Ulm. Der Eintritt ist kostenlos.

Architekt Richard Meier erklärte, der Münsterplatz sei Ulms wichtigster Schnittpunkt, der von Menschen aus allen Teilen der Stadt überquert wird, die alle Schichten und Sparten der Gesellschaft repräsentieren. Das Stadthaus sollte ein gastfreundliches, offenes Haus werden.

Das Stadthaus veranstaltet und koproduziert herausragende kulturelle Projekte. Und es ist das Ulmer Bürgerforum für Gastveranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und Soziales. Der Saal hat Platz für bis zu 320 Personen.

2013 wurde das Stadthaus zwanzig Jahre alt. Als Baukunstwerk wie auch als Ausstellungs- und Veranstaltungsort ist es aus dem Ulmer Stadtbild und dem gesellschaftlichen Leben dieser Stadt nicht mehr wegzudenken.



The Stadthaus is...

… an international landmark of modern urban architecture.
Until its opening in 1993, Ulm had been struggling with regard to the design of the minster square for 105 years. 17 competitions and design entries are documented, a number of aborted attempts and heated public debates.

You have to visualize the building site, one of the most delicate sites in Germany, maybe in all of the German history of architecture: the minster square in Ulm. (Dankwart Guratzsch, Die Welt, 25.11.1986)

Finally, the white and flawlessly geometrical, three-storey "architectural sculpture" adds clarity and beauty to Ulm's minster square.

The Stadthaus Ulm is one of Richard Meier's most important European projects, alongside the headquarters of Canal Plus, Paris (1992), the museum for contemporary art, Barcelona (1995), or the museum for applied arts, Frankfurt (1985). The New York "starchitect" and Pritzker Prize laureate caused a sensation with the Getty Centre in Los Angeles (1997). In 2000, his futuristic church has been completed on the periphery of Rome.

People from all over the world are meeting here, in the centre of Ulm. Admission is free.

Architect Richard Meier said that the minster square is Ulm's most important intersection, frequented by people from all parts of the city, representing all layers and categories of society. The Stadthaus was meant to be a hospitable, open building.

The Stadthaus organises and cooperates on distinguished cultural projects. And it is the citizens' forum hosting all kinds of guest events from the areas of culture, science, politics, economy, media and social affairs. The hall can accommodate up to 320 people.

In 2013, the Stadthaus celebrated its 20th anniversary. It's impossible to imagine either the Ulm cityscape or the city's social fabric without the architectural landmark and exhibition space.



Share |