Direkt zum Inhalt

Neue Musik
04. Mai 2006 - 14. Mai 2006
Africa

Festival Africa 2006

2006 ging das Festival neue musik im stadthaus in sein zehntes Jahr! Die vier Konzerte standen unter dem Thema „Africa“.

Ein Höhepunkt war gleich der erste Abend am 4. Mai 2006: Michiko Hirayama, die japanische Sängerin und einstige Lebensgefährtin des Komponisten Giacinto Scelsi, sang seine „Canti del Capricorno“. Dieser 20-teilige Zyklus, auf seine Weise eine „transkontinentale“, ja, Welt-Musik, kann authentischer nicht aufgeführt werden, wurde er doch einst in enger Zusammenarbeit mit und für Michiko Hirayama geschrieben.

Um "Cross-Culture“ und interkulturelle Musik ging es in der Africa-Lounge am 6. Mai 2006. Traditionelle Trommeltänze der Malinke trafen auf euro-amerikanische Musik unter anderem von Steve Reich, György Ligeti und Klaus Hinrich Stahmer. Die in Berlin lebende Ulmer Förderpreisträgerin Eva Stotz zeigte ihren in Afrika entstandenen Film „Boda“.

Die Frage nach dem vermeintlich „Primitiven“ in der Klassischen Moderne stellte der Abend am 12. Mai 2006 mit großer Kammermusik aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts.

Wie sich Pygmäenflöten und Daumenklavier mit der Königin der europäischen Instrumentalgattung, dem Streichquartett, vertragen, zeigte das Konzert am 14. Mai 2006 mit dem aus Kamerun stammenden Pianisten und Komponisten Patrick Bebey.