The Stadthaus exhibition programme

In the 25 years since it opened, the Stadthaus as a gallery has gained a reputation far beyond the region. Its constantly developing exhibition programme embraces current issues that are of relevance both socially and politically, never shying away from uncomfortable topics.

 

Photography, as it turned out, is an art form that fits right in with the Stadthaus. A diverse group of photographers has exhibited here, such as Herlinde Koelbl or Nick Brandt, Olaf Otto Becker, Michael Wesely and Lina Kim, Bettina Flitner, Donata Wenders, Jan Banning, Janne Lehtinen and Jodi Bieber, Anja Niedringhaus, Bryan Adams, Karin Szekessy, Timm Rautert and Jim Rakete, Magnum photographers Abbas and Martin Parr, or — right at the beginning, Joseph Gallus von Rittenberg. These names alone bear witness to the wide spectrum of topics presented at the Stadthaus in terms of photography.

Richard Meier’s Stadthaus is particularly suited to inspire the examination of architecture. Exhibitions in the architecture series deal not only with the construction of buildings, they explore the whole spectrum of architecture, comprising architectural history, landscaping, the future of architecture and the trends of architectural avant-garde. The work of Richard Meier himself was featured in two exhibitions as well.

The term Outsider Art emphasises that these works of art are different. ‘But different from what?’ asks Claudia Dichter (in: Outsider Art. Collection Charlotte Zander. Bönnigheim 1999). ‘Who draws up those categories? Outsider Art presents a maximum of identity, the identity of art and life itself. It illustrates the artists’ personal mythological frameworks, their visions and their obsessions. The quality of these works is independent of the creators’ state of mind.’ Ever since 1996, Outsider Art has been regularly featured at the Stadthaus. The first exhibition presented works from Kreative Werkstatt (creativity workshop) at Diakonie Stetten (1996), further exhibitions included artists such as Gustav Mesmer, the ‘Icarus of Lautertal’, rocket engineer Karl-Hans Janke, North American Daniel Johnston or Norman Seibold, who resides in Grafeneck in the Swabian Jura. One of the latest exhibitions presented works from the renowned Dammann Collection, as well as works by artists from Atelier Goldstein in Frankfurt.

 

Extraordinary exhibitions generate extraordinary public interest. Sometimes they are extraordinary in terms of form or content, which means they are presented outside of our usual series under the heading of außer der Reihe (‘none of the above’). In 2001 for example, the Stadthaus hosted the exhibition Totentanz by the National Museum of Western Art in Tokyo. Sometimes exhibitions will honour distinguished personalities from Ulm or follow special anniversaries, such as the Otl Aicher exhibition in 1997, the exhibition about Albert Einstein in 2004 on the occasion of his 125th birthday, or the exhibition in 2011, commemorating the 200th anniversary of Albrecht Ludwig Berblinger’s failed attempt to fly across the river Danube.

 

A further element of the Stadthaus programme is contemporary history. In 2008, the exhibition Die Mörder sind unter uns (‘the murderers are amongst us’) about the Ulm Task Force Trial of 1958 was met with huge interest. Now and then, this series will overlap with other series, such as the photography exhibition Images of North Korea, which offered a glimpse into a country that is one of the most inaccessible countries on earth.

The Richard Meier designed Stadthaus was and is Ulm’s statement concerning modernity. Especially in the first 15 years, the Stadthaus has been presenting contemporary art within an outstanding example of contemporary architecture. The focus were and are artists born after 1960. The theme of architecture in fine arts as well as artists who, like the Stadthaus architect himself, draw their inspiration from nature are of special interest.

Young artists who received the municipal subsidy award are also presented. The city of Ulm awards a biennial prize promoting young art from Ulm in the areas of fine arts, performing arts, music, literature and film/new media. This award includes opportunities for the artists to present their work, for example at the Stadthaus.

 

Feel free to browse our archive!

Or take a virtual Stadthaus tour after this link: hier.

Als ideales Medium für Stadthausausstellungen hat sich die Fotografie herausgebildet. Fotografinnen und Fotografen wie Herlinde Koelbl oder Nick Brandt, Olaf Otto Becker, Michael Wesely und Lina Kim, Bettina Flitner, Donata Wenders, Jan Banning, Janne Lehtinen und Jodi Bieber, Anja Niedringhaus, Bryan Adams, Karin Szekessy, Timm Rautert und Jim Rakete, die Magnumfotografen Abbas und Martin Parr, oder - ganz zu Beginn des Stadthauses - Joseph Gallus von Rittenberg haben im Stadthaus ausgestellt. Allein diese Namen zeigen die thematische Bandbreite, denen sich das Stadthaus in der Fotografie widmet.

Richard Meiers Stadthaus ein Ort, der in ganz besonderem Maße dazu einlädt, über Architektur zu reflektieren. So befassen sich Ausstellungen Profillinie Architektur nicht nur mit dem konkreten Bauen von Häusern, sondern loten den Begriff „Architektur“ in seiner ganzen Bandbreite aus. Die Themen reichen von architekturhistorischen Fragen über die Gestaltung von Garten und Landschaft bis hin zur Zukunft der Stadt und zu den Tendenzen der Architekturavantgarde. Dem Stadthaus-Architekten Richard Meier selbst waren auch bereits zwei Ausstellungen gewidmet.

Der Begriff Outsider Art betont Kunstwerke als anders. "Aber anders als was? Wer stellt die Kategorien auf? Outsider Art führt ein Höchstmaß an Identität von Kunst und Leben vor. Sie veranschaulicht die privaten Mythologien der Künstler, ihre Visionen und Obsessionen. Dabei ist für die Qualität der Werke der Geisteszustand ihrer Schöpfer unerheblich."So beschreibt es Claudia Dichter (in: Outsider Art. Collection Charlotte Zander. Bönnigheim 1999). Die so genannte Outsider Art spielt seit 1996 im Stadthausprogramm regelmäßig eine Rolle. Die erste Ausstellung in dieser Reihe zeigte Werke aus der Kreativen Werkstatt der Diakonie Stetten (1996), später waren Gustav Mesmer, dem Ikarus vom Lautertal, oder dem Raketenbauer Karl-Hans Janke, dem US-Amerikaner Daniel Johnston oder dem in Grafeneck auf der Schwäbischen Alb betreuten Norman Seibold zu Gast im Stadthaus. Zuletzt wurden Werke der bedeutenden Sammlung Dammann und von Künstlerinnen und Künstlern des Frankfurter Ateliers Goldstein gezeigt.

Herausragende Ausstellungen wecken herausragendes Interesse. Manchmal sind sie formal oder inhaltlich einzigartig, so dass sie bei uns außer der Reihe laufen. 2001 etwa übernahm das Stadthaus aus dem National Museum of Western Art in Tokio die Ausstellung Totentanz. Manchmal finden Ausstellungen zum Gedenken an bedeutende Ulmer Persönlichkeiten statt oder aus Anlass besonderer Jahrestage wie etwa 1997 über Otl Aicher, 2004 zum 125sten Geburtstag von Albert Einstein oder 2011, als der "Schneider von Ulm", Albrecht Ludwig Berblinger, und sein gescheiterter Flugversuch vor 200 Jahren im Fokus stand.

Ausstellungen zur Zeitgeschichte sind ein wichtiger Bestandteil im Programm des Stadthauses. Auf größtes Interesse stieß 2008 die Ausstellung über den Ulmer Einsatzgruppenprozess von 1958 Die Mörder sind unter uns. Zuweilen überschneidet sich diese Reihe mit anderen, wie das Beispiel der Bilder aus Nordkorea zeigte, deren Fotografien einen Einblick in ein Land gaben, das noch heute so schwer zugänglich ist wie kaum ein anderes dieser Welt.

Mit Richard Meiers Stadthaus gab und gibt die Stadt Ulm ein Statement zur Moderne ab. So präsentierte - vor allem in seinen ersten 15 Jahren - das Stadthaus zeitgenössische Kunst in hochkarätiger zeitgenössischer Architektur. Insbesondere auf Künstlerinnen und Künstlern der Jahrgänge ab 1960 lag und liegt der Fokus. Die Architektur als Thema der bildenden Kunst findet besondere Beachtung genauso wie Künstler, die – wie der Stadthausarchitekt selbst – aus der Natur ihre Inspiration beziehen.

Junge Künstlerinnen und Künstler, die im Rahmen des städtischen Förderpreises ausgezeichnet wurden, bekommen ebenso eine Plattform. Alle zwei Jahre vergibt die Stadt Ulm den Preis zur Förderung junger Ulmer Kunst in den Sparten Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Musik, Literatur und Film / Neue Medien. Für die ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler verbindet sich damit die Möglichkeit, ihre Arbeit zu präsentieren - unter anderem auch im Stadthaus.

Stöbern Sie in unserem Archiv!

Einen virtuellen Rundgang durch das Stadthaus finden Sie hier.