Direkt zum Inhalt

Ulmer / Neu-Ulmer Arbeitskreis 27. Januar
-
Requiem
Gedenkkonzert für die Opfer des Nationalsozialismus

Porträts von sechs Menschen, Titelcollage des Gedenkbuchs für die Opfer der NS-Krankenmorde. © Braun Engels Gestaltung
Titelcollage des Gedenkbuchs für die Opfer der NS-Krankenmorde
© Braun Engels Gestaltung
Am 27. Januar 1945, vor nunmehr 75 Jahren, wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit - der Ort, der für Morde und Greueltaten an Millionen Menschen durch die Nationalsozialisten steht wie kein anderer. Vor 80 Jahren, im Januar 1940, begannen im nahen Grafeneck auf der Schwäbischen Alb die so genannten "Euthanasie"-Morde an Menschen mit psychischen oder körperlichen Einschränkungen. Andere mussten sich einer Zwangssterilisation unterziehen.
Zum Gedenken an die Opfer gestalten das Vocal-Ensemble Hochwang unter der Leitung von Verena Schwarz und der Organist der Wengenkirche, Dr. Andreas Weil, auf Einladung des Arbeitskreises 27. Januar ein Konzert mit Werken von Johann Sebastian Bach, Max Reger, Rudolf Mauersberger, Herbert Howells und Arvo Pärt. Die Künstlerin Marianne Hollenstein visualisiert die Namen der Opfer der "Euthanasie"-Morde.

Diese Veranstaltung findet in der Wengenkirche statt

Grußwort: Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm
Es singt das Vocal-Ensemble Hochwang, Lt. Verena Schwarz
Orgel: Dr. Andreas Weil, Dekanatskantor, Organist Wengenkirche
Eintritt frei

Dieser Abend ist Teil des Programms zur Enthüllung des Erinnerungszeichens für die Opfer NS-Zwangssterilisation und „Euthanasie“-Morde am Ulmer Justizgebäude, die am 27. Oktober 2019 stattfand.

Eintritt frei

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. 1996 erklärte der damalige Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar zum bundesweiten Gedenktag. An diesem Tag soll "der Opfer des NS-Rassenwahns und Völkermords und der Millionen Menschen gedacht werden, die durch das nationalsozialistische Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden. Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen." (aus der Proklamation)

Ulmer / Neu-Ulmer Arbeitskreis 27. Januar:
Deutsch-Israelischen Gesellschaft Ulm / Neu-Ulm
Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg (DZOK)
Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ulm
Katholischen Gesamtkirchengemeinde Ulm
Stadt Neu-Ulm: Abteilung Kultur-Schule-Sport und Stadtarchiv
Stadt Ulm: Zentralstelle Öffentlichkeitsarbeit, Stadthaus und Haus der Stadtgeschichte - Stadtarchiv
vh ulm
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – BdA Ulm