tanz
13. Juni 2021 - 26. Juni 2021
ULM MOVES! limited edition
Roxy

Nachdem die vierte Ausgabe des Tanzfestivals ULM MOVES! zunächst vom Frühsommer 2020 in den Juni 2021 verschoben werden konnte, musste es nun doch abgesagt werden.

Die gute Nachricht aber ist: Im Roxy wird ein stark verschlanktes Ersatzprogramm unter dem Titel „ULM MOVES! limited edition“ präsentiert.

Mit dabei ist die Performance von und mit Susanna Curtis – dance affairs: Do you contemporary dance?, eine Produktion, die im Stadthaus gezeigt werden sollte. Und auch der Erfolgsabend der Strado Compagnia Danza Frida, der im Dezember 2019 im Stadthaus Premiere gefeiert hatte, wird an zwei Terminen im Roxy gezeigt. Im Stadthaus werden keine Produktionen im Rahmen des ULM MOVES! limited edition -Festivals gezeigt.
Termine sowie Informationen zum Karten-Verkauf finden Sie beim Roxy

Die Tickets, die für ULM MOVES! 2021 gekauft wurden, sind für dieses Programm nicht gültig. Bereits gekaufte Tickets können an den Vorverkaufsstellen, an denen sie erworben wurden, zurückgegeben werden. Online gekaufte Tickets werden automatisch rückabgewickelt. Einzige Ausnahme: Tickets für ULM MOVES!, die im Theater Ulm erworben wurden, werden über das ROXY erstattet. Bitte in diesem Fall ticket@roxy.ulm.de oder die Telefonnummer 0731 – 968 62 19 kontaktieren.

 

Curtis & Co – dance affairs: Do you contemporary dance?

Tänzerin mit Schildmütze in Action mit gebeugten Knien, die Hände vorgestreckt
Curtis & Co
Foto: Sebastian Autenrieth

Choreografin und Tänzerin Susanna Curtis erzählt mal philosophisch, mal poetisch, mal fast humoristisch-kabarettistisch von ihrer jahrelangen Recherche im zeitgenössischen Tanz, von ihren persönlichen Erlebnissen und von krisenhaften Momenten, die sie im Laufe ihrer 35-jährigen Karriere durchgemacht hat.

Das Publikum erfährt hautnah, wie sie Antworten zu ihren Fragen sucht und findet – was ist zeitgenössischer Tanz überhaupt? Und warum interessieren wir uns für Tanz (oder nicht)?

Curtis lässt die Hüllen fallen, um den Tanz augenzwinkernd unter dem modischen Mantel des Konzeptuellen, des Authentischen hervorzuholen und die theaterreife Magie des Alltags zum Strahlen zu bringen.

 

Strado Compagnia Danza: Frida

"Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel habe?" In diesem einen Satz der mexikanischen Malerin Frida Kahlo (1907 - 1954) liegen all ihre Verletzlichkeit, ihre Kraft und ihr Mut. Sie war nicht die Frau, die sich von Schicksalsschlägen unterkriegen ließ. Ihrem Schmerz verlieh sie Ausdruck mit der Malerei, ihre emanzipierte Kämpfernatur zeigte sich unbeeindruckt von den Konventionen im Mexiko des letzten Jahrhunderts. 

Leben und Werk Frida Kahlos sind Vorlagen des rund einstündigen Tanzabends. Die Performance erzählt wie eine Collage - gleichsam den Bildern der mexikanischen Künstlerin - in nahtlos ineinandergreifenden Sequenzen von einem zerrissenen, stürmischen Leben voller Leidenschaft und Schmerz, voller Lebenslust und Revolution, voller Schicksalsschläge, Zweifel und Selbstbewusstsein.