07. Oktober 2020 - 14. November 2020
Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm e. V.
Mittwoch, 7. Oktober 2020, 20 Uhr und Samstag, 14. November 2020, 20 Uhr

Tineke Postma mit Saxofon
Tineke Postma
Tineke Postma Foto: Merlijn Doomernik
Mittwoch, 7. Oktober 2020, 20 Uhr

Programmänderung!
Aufgrund der coronabedingten Reisebeschränkungen kann Altsaxofonist Greg Osby derzeit nicht nach Europa kommen. Stattdessen wird am 7. Oktober die holländische Saxofonistin Tineke Postma im Duo mit Schlagzeuger Florian Arbenz im Stadthaus gastieren

Die Saxofonistin Tineke Postma gilt als eine der profiliertesten und angesehensten Musiker der vibrierenden hollländischen Jazzszene. Die 1978 geborene Postma begann im Alter von elf Jahren mit dem Saxofonspiel; bereits 1992 stand sie mit Candy Dulfer auf der Bühne. In den Jahren danach trat sie mit internationalen Größen wie Greg Osby, Terri Lyne Carrington oder der Pianistin Geri Allen auf. Inzwischen hat sie sechs Alben unter eigenem Namen veröffentlicht. Ihre internationale Anerkennung mündete 2019 in der Auszeichnung als Rising Star mit dem Sopransaxofon im Downbeat Critics Poll und Auftritten mit Pianolegende Herbie Hancock. Regelmäßig trat sie in den letzten Jahren auch mit dem Schweizer Schlagzeuger Florian Arbenz auf, der mit seinem kraftvollen und differenzierten Spiel der ideale Gegenüber zu Postmas ausdrucksstarker Saxofonstimme bildet.

Eintritt:
22,- / 18,- (ermäßigt für Schüler / Stud. / Schwerbeh. mit Ausweis und Mitglieder des Vereins für moderne Musik) zzgl. 3 € Versandkostenpauschale.



Samstag, 14. November 2020, 20 Uhr

Happy Birthday Charlie!

Zum 100. Geburtstag von Charlie Parker

Die Vaterfigur des modernen Jazz, der 1955 allzu früh verstorbene Altsaxofonist Charlie Parker, wäre Ende August 100 Jahre alt geworden. Das feiern auch wir und haben mit Anna-Lena Schnabel und Rosario Giuliani zwei Altsaxofonisten eingeladen, die die Musik des Genies zeitgemäß fortführen.


Anna-Lena Schnabel Quartett

Anna-Lena Schnabel, as, fl - Florian Weber, p - Giorgi Kiknadze, b - Björn Lücker, dr.


Die junge Hamburgerin gilt als eine der interessantesten jüngeren JazzmusikerInnen hierzulande. „Eine echte Entdeckung“ schwärmte der Spiegel über die 31-Jährige, „charakterstark, erfindungsreich und voller Seele“ urteilte die ZEIT. Jung, wie sie ist, hat Schnabel eine Professur an der Musikhochschule Oldenburg inne und spielt im französischen "Orchestre National de Jazz“. Neben anderen Auszeichnungen erhielt sie 2017 den „Echo“-Jazzpreis als beste Nachwuchsmusikerin und tritt national wie international bei großen Festivals und Konzerten auf. In ihrem Quartett wirken drei der aktuell spannendsten Jazzmusiker der deutschen Szene mit.

Duo Rosario Giuliani (as) – Seby Burgio (p): "Parker's Mood 100"

 

Rosario Giuliani (as) – Sergy Burgio (p)

Auch einer der heißesten Saxofonisten der europäischen Szene kommt nach Ulm: der in Rom lebende Rosario Giuliani. Sein Vorrat an Energie scheint unerschöpflich, und wer Giuliani einmal live auf der Bühne erlebt hat, ist gepackt von dessen Dynamik und Entschlossenheit, genauso aber auch von seiner Lyrik, mit der er auf ausgefeilten Melodielinien entlang zu spielen versteht. 1967 im italienischen Terracina geboren, wurde Giuliani 1990 Mitglied im italienischen „European Jazz Orchestra“, einem Orchester für junge Talente aus ganz Europa, und gewann 1996 den Massimo-Urbani-Preis als Italiens bester Altsaxofonist. Das italienische Jazzmagazin „Musica Jazz“ wählte ihn 2000 zu Italiens bestem jungen Musiker und 2011 zu Italiens „Musiker des Jahres“. Für seine Charlie Parker-Hommage bringt er den italienischen Pianisten Seby Burgio mit. Sie präsentieren einige der bekanntesten Kompositionen Parkers, aber auch eigene Stücke. 33 €/ 28 € erm. (im Vvk. inkl. Gebühren)

Tickets gibt es nur vorab per E-Mail an @email. Sie werden dann per Post zugesandt. Corona-bedingt kann es zu Änderungen kommen. Aktuelle Infos: www.verein-fuer-moderne-musik.de

Die Reihe saxology ist eine Veranstaltung des Vereins für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm e. V. in Zusammenarbeit mit dem Stadthaus Ulm. Programm und Konzeption: Dr. Raimund Kast