Direkt zum Inhalt

Neue Musik
11. März 1997 - 16. März 1997
Crossing Over

Flyer Crossing Over 1997

Als die jungen Komponisten zu Beginn des 20. Jahrhunderts in ihrem euphorischen Bestreben, den spätromantisch-schwulstigen Traditionsballast abzuwerfen und einen neuen, unverbrauchten Ausdruck zu finden, zum erstenmal Folklore aus weit entfernten Gegenden der Welt hörten oder mit dem gerade entstehenden Jazz konfrontiert wurden, nahmen sie begeistert das heraus, was ihnen für ihre Ideen brauchbar erschien.

Es offenbarte sich ihnen ein großartiger Fundus an neuen, exotischen Instrumenten, Spielweisen und musikalischen Formen. Jazz war schlichtweg eine andere Art der rhythmischen Artikulation, während die Folklore der Welt oft auf melodische Floskeln, Ametrik oder exotische Instrumentation reduziert wurde.

Vier „Crossing Over“–Konzerte zeigten völlig unterschiedliche Aspekte dieser Tradition:
Nexus stellte eine „global music“ vor, die, auf Wissen und technischer Beherrschung der unterschiedlichen Instrumente basierend, Brücken zwischen der westlich akademischen Tradition und noch unverbrauchter ethnischer Musik schlagen möchte.
David Mossund Frank Schulte erforschten Collagen-, Sampling- und Mixing-Ästhetik, während Michael Riessler aus Wesensmerkmalen der unterschiedlichen historischen wie aktuellen Musikstile einen, wie selbstverständlich alle Barrieren überwindenden, ganz eigenen Stil schafft.