Direkt zum Inhalt

31. August 2019 - 24. November 2019
Hitler. Ein Hundeleben
FLATZ

Hitler und sein Fuehrer. Foto: FLATZ
Hitler und sein Fuehrer
Foto: FLATZ
Trivial, provozierend humorvoll gelingt FLATZ die Enttabuisierung des Reizthemas "Hitler".
Geboren als "Einstein von Bayern" war eine Deutsche Dogge von edler Provenienz der ständige Begleiter des österreichischen Performance-Künstlers FLATZ. Der gebürtige Vorarlberger und Wahl-Münchner nannte seinen Hund "Hitler".

FLATZ: Hitler vor einer schweren Entscheidung
Hitler vor einer schweren Entscheidung
Foto: FLATZ

Die Namensgebung des Hundes wie auch die Untertitel der in großer Zahl entstandenen Hundefotos provozieren, machen die Geschichte witzig, komisch und teilweise trivial. FLATZ: "Ich will zum genauen Hinsehen zwingen (...). Hitler ist immer bei mir, ebenso wie wir den historischen Hitler immer mit uns herumschleppen, weil er Teil unserer Geschichte ist, die - solange sie verdrängt, verklärt oder tabuisiert wird - eben nicht bewältigt ist. Die Dinge zu benennen, befreit vor der Angst, Fehler zu machen."

Am 1. September 2019 jährt sich der deutsche Überfall auf Polen, der den Beginn des 2. Weltkriegs markiert, zum 80. Mal.

Eröffnung: Freitag, 30. August, 19 bis 21 Uhr
Projektleitung: Dr. Raimund Kast