Direkt zum Inhalt

31. August 2019 - 24. November 2019
Hitler. Ein Hundeleben
FLATZ

Covergestaltung des Buchs "Hitler. Ein Hundeleben. FLATZ"
Buchcover "Hitler. Ein Hundeleben"
© Atelier FLATZ
Trivial, provozierend humorvoll gelingt FLATZ die Enttabuisierung des Reizthemas "Hitler".
Geboren als "Einstein von Bayern" war eine Deutsche Dogge von edler Provenienz die ständige Begleiterin des österreichischen Performance-Künstlers FLATZ. Der gebürtige Vorarlberger und Wahl-Münchner nannte seinen Hund "Hitler".

Die Namensgebung des Hundes wie auch die Untertitel der in großer Zahl entstandenen Hundefotos provozieren, machen die Geschichte witzig, komisch und teilweise trivial. FLATZ: "Ich will zum genauen Hinsehen zwingen (...). Hitler ist immer bei mir, ebenso wie wir den historischen Hitler immer mit uns herumschleppen, weil er Teil unserer Geschichte ist, die - solange sie verdrängt, verklärt oder tabuisiert wird - eben nicht bewältigt ist. Die Dinge zu benennen, befreit vor der Angst, Fehler zu machen."

FLATZ: Hitler vor einer schweren Entscheidung
Hitler vor einer schweren Entscheidung
Foto: FLATZ

Am 1. September 2019 jährt sich der deutsche Überfall auf Polen, der den Beginn des 2. Weltkriegs markiert, zum 80. Mal.

Anlässlich der Ausstellung erscheint das Buch “Hitler - Ein Hundeleben” in erweiterter und überarbeiteter Auflage bei Edition Cantz. Das Buch ist - von FLATZ signiert - beim Stadthaus erhältlich oder über unseren Website-Shop bestellbar.

Eröffnung: Freitag, 30. August, 19 bis 21 Uhr

Lesung und Künstlergespräch mit FLATZ
Mittwoch, 20. November 2019, 19.30
Eintritt 5 €

Projektleitung: Dr. Raimund Kast