fotografie
22. Mai 2021 - 19. September 2021
Désirée von Trotha: Sahara
Stadthaus

Eine junge Frau mit schwarzer Kopfbedeckung: Madame Saliha, Tschad 2016. Foto: Désirée von Trotha
Madame Saliha, Tschad 2016
Foto: Désirée von Trotha
Seit 1991 lebt die Fotografin, Filmemacherin und Autorin rund sechs Monate pro Jahr in Niger und bereist die Nomadengebiete der Sahara wie Algerien, den Tschad, Mali und Mauretanien

Allmählich wurde sie so zu einer Chronistin der Welt der Nomaden, deren Heimat seit spätestens 2012 radikal in Unordnung geraten ist: Dschihad-Terroristen, Drogen- und Waffenschmuggler kontrollieren weite Regionen, regionale und internationale Interessen an Einfluss und Rohstoffen heizen die Konflikte an.
Die Ausstellung zeichnet einige der zahlreichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen auf und hält die trotz aller derzeitigen Bitternis unglaubliche Schönheit des weiten Landes fest.

Projektleitung: Dr. Katharina Menzel-Ahr